Familienurlaub & Reisen mit Kindern im Baltikum

Ein gemeinsamer Familienurlaub im Baltikum führt in eine gleichermaßen für Eltern und Kinder äußerst interessante, weil dynamische und sowohl landschaftlich bezaubernde als auch kulturell eigenständige sowie selbstbewusste Region in Nordosteuropa.

Die Ostsee und deren malerischen Strände, unzählige Flüsse und Seen sowie schier endlose Wälder prägen das außerhalb der größten baltischen Städte recht dünn besiedelte, etwa 175.000 km² große Gebiet mit aktuell ca. sechs Millionen Einwohnern. Was Familien mit Kindern im Urlaub im Baltikum alles zusammen erleben, erkunden und unternehmen können, zeigen wir auf familienurlaub.eu schön kompakt und übersichtlich nach thematischen Absätzen geordnet.

 

Inhaltsverzeichnis

Unterkunftssuche

Wohin soll die Reise gehen – das Baltikum als Reiseziel für den nächsten Familienurlaub

Geografisch und von Norden nach Süden betrachtet liegen das Baltikum und dessen drei Staaten Estland, Lettland und Litauen an der nordöstlichen Ostseeküste und grenzen an die Nachbarländer Russland, Weißrussland sowie Polen.

Estland mit seiner Hauptstadt Tallinn ist das kleinste (ca. 45.000 km²; 1,3 Millionen Einwohner) und nördlichste der baltischen Länder, verfügt über sprachliche Verwandtschaft und kulturelle Verbindungen mit Finnland, eine knapp 3.800 Kilometer lange Küste mit zahlreichen kleinen Buchten und vorgelagerten Inseln sowie ausgedehnte Wälder und viele Moore.

Landschaftlich ähnlich, wenn auch größtenteils flacher sowie historisch stärker vom hanseatisch-deutschen Erbe und Protestantismus geprägt, zeigt sich das südlich anschließende Lettland (gut 64.000 km²; 1,9 Millionen Einwohner) rund um seine Hauptstadt Riga.

Litauen in dessen Süden (gut 65.000 km²; ca. 3 Millionen Einwohner) mit seiner Hauptstadt Vilnius ist demografisch und geografisch das Größte der baltischen Länder sowie aufgrund der räumlichen Nähe zu Polen mehrheitlich katholisch. Bei Reisen mit Kindern im Baltikum können aufgrund der relativ geringen Entfernungen und gut ausgebauten Verkehrsverbindungen auch alle drei Länder miteinander kombiniert werden.

 

Estland – das baltische Juwel

Trotz seiner vergleichsweise geringen geografischen Größe verfügt das häufig zu Recht als „baltisches Juwel“ beworbene und gerühmte Estland mit sechs Nationalparks über die diesbezügliche größte Anzahl in der Region. Deutlich stärker als Lettland sowie Litauen ist Estland von Wasser geprägt. Neben dem 3.555 km² großen Peipussee an der Grenze zu Russland als größtes Binnengewässer im Baltikum beherbergt Estland zahlreiche weitere sehenswerte Seen und Flüsse sowie eine imposante Küste mit über 2.200 Inseln.

Der Nationalpark Matsalu um die gleichnamige Bucht, den Fluss Kasari sowie das Seegebiet Väinameri im Westen und der Nationalpark Vilsandi auf der Insel Saaremaa sind jeweils ausgewiesene Vogelschutzgebiete. Der Nationalpark Alutaguse bei Jõhvi im Nordosten ist Lebensraum für Schneehühner und Steinadler. Der Nationalpark Karula bei Antsla im Süden ist ein schöner Ausflugstipp für euren Urlaub im Baltikum: Hier könnt ihr über 150 originalgetreu restaurierte historische Bauernhöfe besichtigen.

 

Ein Land mit Geschichte: Lettland

Lettlands altehrwürdige und traditionsreiche Hauptstadt Riga, deren historisches Zentrum wegen ihrer gut erhaltenen Jugendstilarchitektur seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist mit zurzeit rund 630.000 Einwohnern die größte und international bekannteste sowie meistbesuchte Stadt des Baltikums.

Die lange Historie der berühmten ehemaligen Hansestadt am Fluss Düna (Daugava) sowie des nach ihr benannten Rigaer Meerbusens reicht bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts zurück, als deutsche Fernhändler und Kaufleute hier in kurzer Zeit eine kleine Siedlung zu einer wohlhabenden sowie rapide wachsenden Stadt ausbauten.

Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert war Riga nacheinander Teil Polen-Litauens, Schwedens und Russlands sowie lokaler Schwerpunkt der Reformation im Baltikum. Nach den Schrecken des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie der Fremdherrschaft durch die UdSSR ist Riga seit 1991 wieder die Hauptstadt eines unabhängigen Lettlands.

Zu den berühmtesten Attraktionen sowie Sehenswürdigkeiten im Stadtgebiet zählen zweifellos der Backstein-Dom (Rīgas Doms) von 1211, das einstige Schloss des Livländischen Ordens (Rīgas pils) aus dem 14. Jahrhundert, in dem heute der Staatspräsident residiert und das Schwarzhäupterhaus auf dem Rathausplatz aus derselben Epoche, welches jedoch nur als Rekonstruktion aus den 1990er-Jahren erhalten ist.

 

Litauen: Ein Land der Gegensätze

Wie weiter oben schon erwähnt, ist Litauen der größte und südlichste Staat des Baltikums. Von 1569 bis 1795 und damit über 200 Jahre bildete das Land gemeinsam mit Polen die sog. „Rzeczpospolita“, Lubliner Union bzw. polnisch-litauische Adelsrepublik, die damals für ethnische Vielfalt und Harmonie, religiöse Toleranz sowie parlamentarische Herrschaft überregional bekannt war.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde Polen-Litauen zwischen den aufstrebenden und direkt benachbarten Großmächten Russland, Österreich und Preußen aufgeteilt. Im 19. und 20. Jahrhundert verwüsteten mehrere Kriege Litauen, die deutsche sowie sowjetische Besatzung richteten ebenfalls viel Schaden an.

Seit 1991 ist das Land genau wie seine baltischen Nachbarn wieder ein eigenständiger Staat und entwickelt sich auch immer mehr zum populären, günstigen und gut erreichbaren Ziel für einen nachhaltigen Familienurlaub im Baltikum.

Touristisch wird Litauen meist in fünf Regionen unterschieden: Aukštaitija (Hochland) liegt im Nordosten an der Grenze zu Lettland rund um die Städte Jonava, Kėdainiai, Panevėžys, Ukmergė, Utena und Visaginas und hält den Lūšiai-See als besonders idyllisches Ausflugsziel im Baltikum-Urlaub parat.

Über den Nordwesten erstreckt sich das Gebiet Žemaitija samt der größten Stadt Telšiai sowie dem gemütlichen Küstenort Palanga, Tytuvėnai inmitten vieler romantischer Seen und den bekannten Wallfahrtsorten Šiauliai und Žemaičių Kalvarija. Das im deutschen Sprachraum früher als „Memelland“ bekannte Gebiet Mažoji Lietuva liegt entlang der Ostseeküste und ist quasi die litauische Riviera.

Sehenswerte Städte sowie gastfreundliche Badeorte sind Klaipėda, Minija, Nida, Rusnė, Šilutė und Tauragė. Die Landzunge Kurische Nehrung („Kuršių Nerija“) ist ein als UNESCO-Weltnaturerbe anerkanntes Naturdenkmal mit Nationalpark. Südöstlich schließt die bis auf die zweitgrößte Stadt Litauens Kaunas recht ländliche Gegend Sūduva mit den beiden Städten Birštonas und Marijampolė an. Im Süden liegt das Gebiet Dzūkija/ Dainava mit der lebendigen Hauptstadt Vilnius sowie den beiden mittelalterlichen Städten Kernavė und Trakai.

Beste Reisezeit für den Familienurlaub im Baltikum

Das Baltikum eignet sich vor allem im Frühling, Sommer und Herbst für einen Familienurlaub mit Kindern. Im Winter kann es dort hingegen ausgesprochen eisig kalt und somit für noch kleinere Kinder oder beim Urlaub im Baltikum mit Baby vielleicht zu ungemütlich werden.

Andererseits bietet das Baltikum im meist tief verschneiten Winter einzigartige und unvergessliche Eindrücke wie aus dem Märchenbuch. Wer also Frost nicht scheut und sich mit ausreichender sowie zur Witterung passender Kleidung wappnet, kann natürlich auch im winterlichen Urlaub im Baltikum Aktivitäten aller Art in Angriff nehmen.

 

Kultur pur: Das Baltikum im Frühjahr

Seit 1999 wird in Estland immer am 14. März der Tag der Muttersprache („emakeelepäev“) als offiziell staatlicher Feiertag zelebriert. Das Datum ist auch der Geburtstag des jung verstorbenen Dichters Kristian Jaak Peterson (1801-1822), weshalb dessen Gedichte und Schriften bei offiziellen Anlässen vielerorts verlesen werden.

Ein beliebtes Ausflugsziel in Riga während eures Urlaubs im Baltikum ist mit Kindern das lettische Eisenbahnmuseum mit mehr als 1.000 Exponaten in der zentralen Flaniermeile Uzvaras bulvāris. Etwas weiter außerhalb liegen hingegen das ethnologische Freilichtmuseum Etnogrāfiskais Brīvdabas Muzejs am Ostufer der Düna und die kleine Insel Ķīpsala samt schönem Sandstrand bei der Vanšu-Brücke im Stadtbezirk Pārdaugava am Westufer. Gut 30 Minuten mit dem Zug entfernt vom Rigaer Hauptbahnhof ebenfalls in westlicher Richtung liegt mit Jūrmala der bekannteste Badeort Lettlands und des Baltikums.

Die beste Reisezeit für einen Besuch des Nationalparks Soomaa in Estland unweit der Hafenstadt Pärnu im Südwesten ist der März, wenn sich das ca. 110 km² große „Riisa-Gebiet“ durch die Schneeschmelze in eine unwirkliche Wasserlandschaft verwandelt.

 

Sommersonnenwende im Baltikum im Sommer

Das mit Abstand bekannteste und beliebteste Fest in allen baltischen Staaten im Sommer ist der Johannistag um den 24. Juni, an dem die Sommersonnenwende traditionell mit viel Gesang, Tanz, Feuerwerk, Freudenfeuern sowie üppigen Speisen gefeiert wird. In Estland wird das Fest „Jaanipäev“, in Lettland „Jāņi“ bzw. „Līgo und in Litauen „Joninės“, „Rasos“ oder „Kupolė“ genannt.

Speziell für Naturfreunde ist Estland in jeder Hinsicht empfehlenswert – vor allem im Sommer. Auch für einen Urlaub im Baltikum mit Hund bieten sich die vielen fast menschenleeren und nahezu unberührten Landschaften hervorragend an. Im Nationalpark Lahemaa an der Ostseeküste etwa eine Stunde östlich und 50 Kilometer von Tallinn stehen 1.000 km² Wanderwege zur Verfügung.

 

Herbst & die traditionelle Begrüßung des Winters

Immer Mitte September geht in der lettischen Hauptstadt der Vilnius-Marathon auch mit Familienlauf und Kinderwagen-Marathon über die Bühne. Das „Kaunas International Film Festival“ mit Produktionen von noch eher unbekannten Künstlern findet seit 2007 jedes Jahr im Oktober in der gleichnamigen Stadt in Litauen statt.

Oft als einer der Tipps für einen herbstlichen Urlaub im Baltikum empfohlen wird auch der Tag zur Begrüßung des Winters „Mārtiņi“ bzw. „Mārtiņdiena“ Mitte November, an dem vor allem in ländlichen Gegenden Lettlands verkleidete Kinder an den Haustüren um kleine Geschenke bitten.

 

Winter & der internationale Eislaufwettbewerb

Der internationale Eislaufwettbewerb „Tallinn Trophy“ im November/Dezember in Estlands Hauptstadt ist eine der diesbezüglich renommiertesten Veranstaltungen der ganzen Welt. In Lettland wird an Heiligabend in zahlreichen Familien neben dem Weihnachtsfest auch die Wintersonnenwende „Ziemassvētki“ gefeiert. Immer am Abend vor „Aschermittewoch“ und sieben Wochen vor Ostern werden in Litauen beim Fest „Užgavėnės“ Symbolbilder für den Winter („Morė“) von Kostümierten verbrannt und viele traditionelle Pfannkuchen mit diversen Belägen verspeist.

Mehr Lesestoff gefällig?

Kultur & Natur: Urlaub im Baltikum für jeden Geschmack

So vielfältig wie das Baltikum und die Geschichte der drei Mitbewohner Estland, Lettland und Litauen selbst sind auch die Aktivitäten, die ihr als Familie gemeinsam im Urlaub unternehmen könnt.

 

Sportlich & aktiv beim Eishockey

Eishockey ist im gesamten Baltikum sehr populär, mitunter genießt der rasante Sport auf der spiegelglatten Oberfläche sogar mehr Wertschätzung als Fußball. In fast jedem noch so kleinen Dorf in Estland, Lettland und Litauen werden im Winter zugefrorene Seen und andere Gewässer als Spielflächen genutzt. Schlittschuhe, Schläger und Pucks können oft auch günstig ausgeliehen werden, sodass ihr euch als Familie ebenfalls als Team messen könnt.

Im Frühling, Sommer und Herbst bieten die schier unendlichen baltischen Wälder eine ebenso riesige Auswahl an Wandermöglichkeiten.

 

Baltische Strände, Seen & Wanderungen

Neben dem oben bereits erwähnten Jūrmala bei Riga sind die bekanntesten Badeorte in Lettland vor allem Ainaži, Kolka, Liepāja, Pāvilosta, Ragaciems, Salacgrīva, Saulkrasti und Ventspils. In Estland besitzen Haapsalu, Kuressaare und Pärnu einen guten Ruf als Ziele für Badespaß, in Litauen verfügen Juodkrantė, Klaipėda, Neringa, Nida, Rusnė und Šilutė an und auf der Kurischen Nehrung an der Ostsee über entsprechende Reputation.

Alleine in Estland gibt es über 100 Seen mit über 100 Hektar Wasserfläche, um die teilweise auch gut ausgeschilderte Wanderwege verlaufen. Der größte See Lettlands ist mit über 81 km² Fläche der Lubān-See, in Litauen nimmt diesen Spitzenplatz der Drūkšiai-See mit 49 km² Fläche bei Visaginas ein.

 

Entspannung & Wellness in den baltischen Kurorten

Im bekannten lettischen Badeort Jūrmala gibt es auch eine ganze Reihe von Unterkünften mit modernen Angeboten für Kuren und Wellness. Gleiches gilt für dessen benachbarten Ortsteil Ķemeri. Traditionsreiche Kurorte in Estland sind neben Haapsalu und Kuressaare auch Narva-Jõesuu, Pärnu, Toila und Värska. Litauens beste Adressen für Wellnessurlaub sind Birštonas und Druskininkai.

 

Zoos & Tierparks für die ganze Familie

Der große Zoo der lettischen Hauptstadt „Rīgas Zooloģiskais dārzs“ am Meža prospekts beherbergt aktuell über 3.000 Tiere. Als einziger Zoo in Estland empfängt der „Tallinna Loomaaed“ mit knapp 4.450 Tieren aus über 400 Arten an der Paldiski maantee in Tallinn. Der Zoopark am Verkių in Vilnius ist der größte Tierpark Litauens.

 

Museen für neugierige Kinder & Eltern

Pädagogisch gut geeignet für den Besuch mit Kindern sind das Freiluftmuseum „Eesti Vabaõhumuuseum“ an der Küste westlich von Tallinn, das Rigaer Motormuseum „Rīgas motormuzejs” mit historischen Automobilen im Stadtteil Mežciems sowie das prachtvolle Bernsteinmuseum in Palanga „Palangos gintaro muziejus“ an der Ostseeküste Litauens.

 

Events, Konzerte & das berühmte Meeresfest

Im estnischen Tartu findet schon seit 1956 jedes Jahr im Juli das große Studentenfest „Gaudeamus“ mit Gesang- und Tanzvorführungen statt. Beim traditionsreichen Fest „Jurģi oder „Ūsiņš“ immer am 23. April kommt in Lettland speziell Sauerkraut auf die auch sonst reichhaltig gedeckten Tische. Das große Meeresfest in Klaipėda Ende Juli oder Anfang August ist alljährlich Ziel von bis zu 500.000 Besuchern.

 

Kulinarische Highlights im Baltikum

Generell hat die baltische Küche viel mit der nordischen, russischen und osteuropäischen Küche gemeinsam. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Brotsorten, die zu fast jedem Gericht gegessen werden. Auch das populäre Getränk „Kwas“ wird aus Roggenbrot hergestellt. Kenner loben häufig die aromatischen regionalen Biere, auch Wodka gehört im Baltikum in nahezu jeder Bar zum Standard.

Frischer Fisch stammt aus der nahen Ostsee, besonders zu empfehlen ist auch geräucherter Lachs. In Litauen sind mit Fleisch gefüllte „Cepelinai“ (Zeppeline) mit einer Sauce aus saurer Sahne, Butter und Grieben, in Lettland Sauerampfersuppe und in Estland Verivorst (Blutwurst) mit Mulgikapsad (Sauerkraut) sehr beliebt.

Unterkünfte im Baltikum

In den baltischen Hauptstädten Tallinn, Riga und Vilnius wie auch in den Küstenorten und allen größeren Städten im Binnenland findet ihr das ganze Jahr über eine große Auswahl an Unterkünften aller Kategorien wie Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze auch für schönen Urlaub im Baltikum mit Hund. Um sicherzugehen, dass der Vierbeiner vor Ort auch wirklich willkommen ist, empfiehlt es sich vor der Anreise bei der jeweiligen Unterkunft schriftlich anzufragen.

familienurlaub.eu-Tipps für traumhafte Unterkünfte

Anreise Richtung Baltikum

Aus der Luft und mit dem Flugzeug erfolgt die Anreise in das Baltikum am besten über die regional größten Flughäfen in Riga, Tallinn und Vilnius sowie Kaunas, die teils täglich von Direktverbindungen aus Europa angeflogen werden. Mit Fähren über die Ostsee ist die Anreise auch gut aus Stockholm, Helsinki sowie St. Petersburg möglich.

Mit dem eigenen Pkw oder einem Mietwagen ist die Europastraße E 67 (Via Baltica) zwischen Tallinn und der polnischen Hauptstadt Warschau die wichtigste Fernstraße und Verbindung zwischen den baltischen Staaten sowie Finnland, Russland und Mitteleuropa. Von der Anreise mit dem Zug wird wegen der langen Fahrtzeit und wenig Komfort bei einem Urlaub mit Kindern eher abgeraten.

Du möchtest noch mehr Infos rund um deinen Familienurlaub?

Abonniere unseren spannenden familienurlaub.eu-Newsletter