Familienurlaub & Reisen mit Kindern in Bulgarien

Habt ihr schon den nächsten Familienurlaub geplant? Wie wäre es mit einem Urlaub mit Kindern in Bulgarien? Bulgarien hat viel mehr zu bieten als nur Strand und Sonne. Überall im Land gibt es viel zu entdecken. Die Städte waren zum großen Teil bereits in der Antike, manche sogar schon vor weit mehr als 3000 Jahren besiedelt.

Große Handelsstraßen nach Konstantinopel führten Fremde in dieses Land und deren Einflüsse sind beispielsweise auch in mittelalterlichen Bauwerken zu erkennen. Wusstet ihr, dass Bulgarien einige Berge hat, die nur ganz knapp unter der 3000-Meter-Marke liegen? Hier könnt ihr auch im Winterurlaub bis auf 2560 Meter Höhe Skifahren.

 

Inhaltsverzeichnis

Unterkunftssuche

Weitere Reiseziele im Südosten Europas

Wohin soll die Reise gehen – Bulgarien als Reiseziel für den nächsten Familienurlaub

Bulgarien ist ein Land mit sehr vielen Sehenswürdigkeiten. So gibt es eine Moschee in Chaskowo, die im späten 14. Jahrhundert auf den Resten einer christlichen Kultstätte erbaut wurde. Später wurde daneben ein römisches Bad sichtbar, das älter als 2000 Jahre ist. In Lowetsch könnt ihr eine überdachte Brücke bestaunen, die in ihrem Inneren sogar Geschäfte hat.

Aber auch die Natur hat für euren Urlaub 2020 in Bulgarien viel zu bieten. Der bekannte Sonnenstrand bei Burgas im Osten grenzt ans Schwarze Meer und ist nicht der einzige schöne Badestrand Bulgariens. Im Inneren des Landes gibt es Bergseen, einen großen Stausee bei Kardschali im Süden sowie wunderschöne Flüsse.

Wohin wollt ihr auf eurer Reise mit den Kindern in Bulgarien hinfahren? Möchtet ihr die wunderbare Tierwelt in den Bergen erleben? Luchse, Bartgeier oder einen der mehr als 1000 Braunbären könnt ihr mit etwas Glück in den dichten Wäldern erleben, die noch heute etwa ein Drittel der Landfläche bedecken. Auch der Tigeriltis mit seinem gefleckten Fell ist sehr putzig anzusehen.

Oder soll es lieber ein Puppentheater sein? Vielleicht wollt ihr auch nach Bulgarien kommen, um euch am Schwarzmeerstrand mit seinem Mittelmeerklima zu sonnen. Auf familienurlaub.eu könnt ihr einen Überblick darüber bekommen, was euch in eurem Urlaub in Bulgarien in den einzelnen Städten und Regionen erwartet.

Auch wenn so mancher Erdkundelehrer verzweifeln würde, sortieren wir die Städte Bulgariens einfach mal alphabetisch, so dass ihr nach Lust und Laune vom Süden in den Osten und vom Norden in den Westen springen dürft.

 

Blagoevgrad & die Pyramiden

Am Fuße der Gebirge Rila und Pirin liegt die Stadt Blagoevgrad im Tal des Struma-Flusses. Dies ist im Südwesten Bulgariens. Sehenswerte Naturphänomene sind in der Nähe die aus Sandstein entstandenen Pyramiden von Stob und Melnik.

Im Südwesten des Pirin-Gebirges bzw. im westlichen Teil des Rila-Gebirges ragen diese hohen Gebilde aus Sand-Lehmgemischen hervor. Sie entstanden durch Auswaschungen und sind bei Melnik bis zu 100 Meter hoch. In der Nähe des Pirin-Gebirges ist das Kloster Roschen – ein ebenfalls beliebtes Ausflugsziel der Stadt Blagoevgrad.

 

Burgas & ihre traumhaften Strände am Schwarzen Meer

Die Stadt Burgas liegt an einer malerischen Bucht der Schwarzmeerküste. Mehrere Naturschutzgebiete mit vier Seen umgeben die Stadt. Mit antiken Siedlungen und mittelalterlichen Bauwerken kommen hier auch Kunst und Kultur nicht zu kurz.

Das Inselkloster Sweta Anastasia befindet sich auf einer kleinen Insel vor der Küste der Stadt. Die nach den heiligen Brüdern Kril und Methodius benannte Kathedrale wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Der berühmte Sonnenstrand nördlich von Burgas ist für einen Badeurlaub mit Kindern in Bulgarien besonders gut geeignet.

 

Chaskowo: Mineralbäder & viel Kultur

Die Stadt Chaskowo liegt im südlichen Bulgarien in einem Talkessel. Bekannt ist sie beispielsweise für ihre medizinischen Mineralbäder. Sehenswert sind neben der Uzunday-Kirche eine beinahe 33 Meter hohe Statue der Jungfrau Maria, der alte Uhrenturm oder auch eine Moschee aus dem Jahr 1395. Chaskowo zeigt in einem kleinen Museum eine Nachbildung des Thrakischen Grabes von Alexandrovo aus dem 4. Jahrhundert vor Christus.

 

Gabrovo: Puppentheater & altes Handwerk

Im Zentrum Bulgariens liegt am Fluss Jantra der Ort Gabrovo. Im Mittelalter als Siedlung mit Festung entstanden, ist Gabrovo heute eine Stadt, die mit drei Theatern – darunter einem Puppentheater – ihren Besuchern viel Kultur bietet. Im Süden Gabrovos bietet das Freilichtmuseum Etar eine Handwerkssiedlung des 19. Jahrhunderts mit Kopfsteinpflaster und mehr als zwanzig Werkstätten.

 

Jambol & die vom Fluss umgebene Altstadt

Im Südosten Bulgariens liegt Jambol. Auf der Anhöhe des Flusses Tundscha wird die Altstadt auf drei Seiten vom Fluss umschlossen. Sehenswert ist das regionale historische Museum schon deshalb, weil hier im 1. Weltkrieg ein Luftschiffhafen der deutschen kaiserlichen Luftwaffe stationiert war.

Im Stadtzentrum steht die Eski Moschee aus der osmanischen Zeit. Bezistena heißt eine überdachte osmanische Markthalle mit vielen Geschäften, die ihr unbedingt besuchen solltet, wenn ihr nach Jambol kommt.

 

Kardschali & die Talsperre

Im Süden Bulgariens liegt Kardschali in den Rhodopen, einem Gebirge, das sich bis nach Griechenland zieht. Die nahe gelegene Talsperre Kardschali staut den Fluss Arda für ein Kraftwerk zu einem riesigen Stausee, in dem Flussbarsche und Karpfen leben. Bereits in der Antike besiedelt, haben 3000 Jahre Geschichte ihre Spuren hinterlassen. Die Johanneskirche war früher Teil eines mittelalterlichen Klosters. Sie steht im Stadtviertel Veselchane.

 

Kjustendil & ihre Volkshelden

Kjustendil liegt im Südwesten Bulgariens und nördlich des Berges Hisarlak. Ein alter Handelsweg, der nach Konstantinopel führte, geht mitten durch die Stadt. Bewohnt war Kjustendil bereits 500 Jahre vor Christus.

Ein sehr sehenswertes Gebäude ist die Ahmed-Bey-Moschee aus dem 15. Jahrhundert, in deren unmittelbarer Nähe ein antikes römisches Bad freigelegt wurde. Die Stadt wurde auch durch die Heiducken-Bewegung bekannt. Heiducken waren gesetzlose Banden zur Zeit der Türkenherrschaft, die als Volkshelden ähnlich Robin Hood verehrt wurden.

 

Lowetsch & die überdachte Brücke

Lowetsch ist eine Stadt im Norden des Landes. Ihre Altstadt heißt Varosha und stammt aus der Zeit der Osmanischen Herrschaft, die über 500 Jahre andauerte. Im 19. Jahrhundert, den letzten 100 Jahren türkischer Herrschaft, entstand die Epoche der sogenannten Bulgarischen Wiedergeburt.

Aus dieser Zeit stammt auch die überdachte Brücke, die die Altstadt mit dem neueren Stadtteil von Lowetsch über den Fluss Osam verbindet. Sie hat die Besonderheit, dass sich in ihr 14 Geschäfte befinden.

 

Montana & die antike Festung der Stadt

Im Nordwesten Bulgariens liegt die Stadt Montana an den Ausläufern des Ostbalkangebirges. Der Ogosta-Stausee ist ganz in der Nähe. Das historische Museum zeigt mehr als 50.000 Ausstellungsstücke aus der Geschichte dieser mehr als 3000 Jahre alten Stadt. Überreste der antiken Festung Montana findet ihr im Westen der Stadt. Das alte Lopuschanski Kloster liegt 20 Kilometer entfernt.

 

Pasardschik & die Höhenkurorte

Die Stadt Pasardschik findet ihr in Zentralbulgarien am Fluss Mariza. In der fruchtbaren Tiefebene wird Obst und Gemüse angebaut. Das historische Museum enthält Stücke aus der Zeit des Paläolithikums vor mehr als 40.000 Jahren bis heute. Pasardschik ist Ausgangspunkt für einige Höhenkurorte des Rhodopen-Gebirges.

 

Pernik & Iwan Rilski

Die bulgarisch-orthodoxe Kirche im Ort ehrt den im 9. Jahrhundert geborenen Heiligen Iwan Rilski, der Gründer des Rila-Klosters war. Er wird noch heute als Wundertäter gefeiert. Sehenswert sind die Ruinen der Festung Krakra, die aus antiken und mittelalterlichen Teilen besteht und als Aussichtspunkt genutzt wird. Sie liegt südwestlich der Stadt auf einem Felsplateau. Auf einer Bühne innerhalb der nachts beleuchteten Festungsanlage werden Theaterstücke und Konzerte gegeben.

 

Plewen & 200 Denkmäler

Die Stadt Plewen liegt im Norden Bulgariens in einem Tal des Flusses Tutscheniza. An die blutigen Schlachten im Russisch-Osmanischen Krieg von 1877/78 gedenken hier etwa 200 Denkmäler. Dieser Krieg wird auch als Bulgarischer Befreiungskrieg bezeichnet. Der Park Kajlaka ist bei Touristen beliebt. Er bietet schöne Plätze mit Felsen und üppiger Natur, aber auch Kletterwände, Seen, Schwimmbäder sowie ein originelles Restaurant.

 

Plovdiv & das Amphitheater

Das Gebiet von Plovdiv ist seit dem 6. Jahrtausend vor Christus besiedelt. Es liegt in der Thrakischen Tiefebene, die nach den antiken Siedlern benannt ist. Römische Ruinen wie das des Römischen Amphitheaters begeistern Besucher ebenso wie die schöne Altstadt.

Im Amphitheater mit 7.000 Sitzplätzen finden alljährlich Opernfestivals statt. Auch die Reste des Römischen Stadions oder Moscheen wie die Dzhumaya-Moschee aus der Osmanenzeit sind in Plovdiv unbedingt sehenswert.

 

Rasgrad & eine römische Siedlung

In Nordostbulgarien findet ihr in einem Tal die Stadt Rasgrad. Diese Gegend ist leicht hügelig und gehört zur Donautiefebene. Etwa drei Kilometer von Rasgrad entfernt sind Überreste der alten römischen Siedlung Abrittus zu sehen. Sie stammt aus dem 2. bis 4. Jahrhundert und ist besonders gut erforscht.

 

Russe & die Donau

Russe liegt als Industrie- und Hafenstadt in Bulgariens Zentrum direkt an der Donau in der Donautiefebene. Sehenswert ist das Haus von Kaliope, in dem die Lebensweise reicher Bürger aus dem 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts sichtbar ist. In der zweiten Etage könnt ihr besonders schöne Wandmalereien bewundern. Der Naturpark Russenski Lom ist etwa 20 km entfernt.

 

Schumen & die größte Moschee Bulgariens

Im östlichen Teil Bulgariens liegt die Stadt Schumen an einem Hang des Schumen-Plateaus. Berge umgeben die Stadt auf drei Seiten. Im 15. Jahrhundert wurde die Stadt völlig vernichtet und niedergebrannt sowie an der heutigen Stelle neu errichtet. Die 1745 erbaute Tombul-Moschee ist die größte bulgarische Moschee.

 

Silistra & die Römer

Silistra ist Grenzstadt zu Rumänien und gehört in Bulgarien zu den ältesten Städten. Ein späterer römischer General wurde hier geboren. Hinterlassenschaften der Römer findet ihr überall in der Stadt. Besonders schöne Exponate sind im Stadtmuseum ausgestellt. Eine römische Festung, ein römisches Grab und eine Wandmalerei aus dem 4. Jahrhundert sind besonders sehenswerte Stücke in Silistra.

 

Sliven & die blauen Steine

Im Süden der Ausläufer des Balkangebirges liegt Sliven. Ein Wahrzeichen sind die Sinite Kamâni (Blaue Steine), die aus Quarzporphyr bestehen und eine große Felswand bilden. Der Naturpark ist insgesamt ein sehr beliebtes Ausflugsgebiet.

 

Smoljan & der Wintersport

Im Süden Bulgariens liegt Smoljan in einem Wintersportgebiet der Rhodopen. In der Nähe steht das Nationale Observatorium Bulgariens. Es besitzt ein Spiegelteleskop mit einem Durchmesser von zwei Metern. Sehenswert ist auch die Höhle Uchlowiza, eine von etwa zwanzig Höhlen in der Nähe des Dorfes Mogilitsa.

 

Sofia & Sofia-Grad

Die Hauptstadt Sofia liegt in einer Hochebene im Westen Bulgariens. Hier enden fünf Bergpässe. Das Witoschagebirge schließt sich im Süden Sofias im Gebiet des Sofia-Grad an. Als Sofia-Grad wird das direkte Umland der Hauptstadt bezeichnet.

Seit der Antike genutzte Mineralquellen befinden sich noch heute im Zentrum und an weiteren Stellen der Stadt sowie im Gebirge rundum. Neben der Alexander-Newski-Kathedrale ist auch die Kirche von Bojana ein beliebtes Ausflugsziel. Sie stammt aus dem 10. Jahrhundert und besitzt sehr schöne Fresken. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

 

Stara Zagora & der 70 Hektar große Zoo

Die große Stadt Stara Zagora liegt im Zentrum des Landes in der Oberthrakischen Tiefebene. Die moderne Universitätsstadt zeigt in verschiedenen Museen Überreste ihrer Vergangenheit. Es gibt ein Museum mit neolithischen Wohnungen und ein umfangreiches Geschichtsmuseum über die Region. Der Zoopark Stara Sagora umfasst eine Fläche von 70 Hektar.

 

Targowischte & die orthodoxen Kirchen

Die Stadt Targowischte liegt im östlichen Teil des Landes. Sehenswert sind hier die bulgarisch-orthodoxen Kirchen. Die Kirche St. Mariä Himmelfahrt in der Altstadt wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die St.-Iwan-Rilski-Kirche von 1912 bis 1936 erbaut.

 

Veliko Tarnowo & 18 Gotteshäuser

Im Balkangebirge liegt die Stadt Veliko Tarnowo an den steilen Nordhängen. Durch den Fluss Jantra bedingt schuf die Erosion eine tiefe Schlucht und mehrere größere Hügel. Auf dem Hügel Zarewez steht die kleine Festungsanlage, die zum Start für die Bildung der späteren Stadt wurde. Sehenswert ist neben 18 Gotteshäusern vor allem die Altstadt mit ihren kleinen verwinkelten Gassen und dem Haus des Geldwechslers (Sarafkina-Haus).

 

Warna & der größte Goldschatz

Am Schwarzen Meer und etwa 130 Kilometer nördlich von Burgas liegt die Stadt Warna. Es ist eine bekannte Hafenstadt und ein Verkehrsknotenpunkt. Hier befindet sich auch die Admiralität der bulgarischen Flotte. In den Sommermonaten wird Warna zu einem sehr beliebten Touristenort. Internationale Festivals, aber auch sportliche Europa- und Weltmeisterschaften machen die Stadt bekannt.

Neben der Muttergottes-Kathedrale zieht auch ein farbenfrohes Wasserspiel im Park neben den Theatern die Touristen in ihren Bann. Byzantinische Thermen und römische Bäder sind freigelegt und im Archäologischen Museum kann der größte Goldschatz der Welt bestaunt werden.

 

Widin & Baba Wida

Ganz im äußersten Nordwesten Bulgariens liegt der Ort Widin. Die frühere römische Handelsstadt ist heute eine Messestadt. Ein bedeutendes Kulturdenkmal der Stadt ist das Konaka-Museum, ein in einem früheren osmanischen Gebäude befindliches historisches Museum. Gezeigt werden frühgeschichtliche bis mittelalterliche Exponate. Am Donauufer steht die mittelalterliche Festungsanlage Baba Wida, in der sich heute ein Museum befindet.

 

Wraza & die Ledenika Höhle

Die Stadt Wraza liegt am Fuße des Balkangebirges. Der angrenzende Naturpark ist ein beliebtes Ausflugsziel. In der Stadt selbst sind die im 17. Jahrhundert in der Stadtmauer erbauten Wohn- und Verteidigungstürme besonders sehenswert.

Zwei Türme der Befestigungsmauer existieren noch: Der Kurtpaschow-Turm und der Uhrturm, in dem heute ein Museum untergebracht ist. Im Naturpark Wratschanski Balkan ist eine der zahlreichen Höhlen sehr beliebt: die 300 Meter lange Ledenika Höhle. Sie ist das ganze Jahr über sehr kalt.

Beste Reisezeit für den Familienurlaub in Bulgarien

Im Grunde genommen ist jede der vier Jahreszeiten schön und geeignet für euren Urlaub in Bulgarien. Je nach Interessen könnt ihr im Winter in Skigebieten einen Urlaub mit Kindern verbringen, der nicht so teuer wird wie in den bekannten Skigebieten in Deutschland, Österreich oder Frankreich. Bis etwa auf 2500 Metern hoch ist Skifahren oder Rodeln in Bulgarien möglich.

Frühjahr und Herbst sind überall im Land sehr schön, am Schwarzen Meer wegen des dortigen mediterranen Klimas sogar schon bzw. noch wärmer als in den kontinentalen Bergen und Tälern. Im Sommer sind die schönen Sandstrände überhaupt nicht überlaufen und empfehlen sich daher für einen entspannten Badeurlaub mit der ganzen Familie.

 

Frühjahr in Bulgarien: Skifahren & Wanderungen

Der Monat März ist zum Beispiel im Skigebiet Bansko noch zum Skifahren geeignet. Es liegt bis auf 2.560 Metern Höhe und verfügt über 14 Lifte. Die Frühlingsmonate April und Mai eignen sich insbesondere für Wanderungen in den schönen Bergen Bulgariens.

Mehrere Nationalparks laden dazu ein, die neu auflebende Natur zu entdecken. Im Nationalpark des Witoschagebirges liegt eine langgezogene Höhle. Die Duhla-Höhle ist ca. 18 km lang, davon sind 15 km erforscht. Ihr findet sie in der Nähe des Dorfes Bosnek, am Struma Fluss an dessen linker Uferseite.

 

Sommerurlaub in Bulgarien

Für einen Sommerurlaub mit Kindern sind die bekannten Strände wie Sonnenstrand und Goldstrand in Bulgarien im Juli und August eher nicht geeignet. Dort findet vor allem Party statt und das ist auch um die Städte Warna und Burgas so.

Nur etwa 10 Kilometer von Warna entfernt findet ihr in dem alten Seebad Konstantin und Elena ebenso schöne Hotels und ruhigere Strände. Auch in Pomorie in direkter Nähe von Burgas ist es deutlich angenehmer und entspannter, um einen schönen Familienurlaub zu verbringen. Im Sommer finden in Plovdiv mehrere Festivals statt. Das bekannteste ist im Juni das Opernfestival im Römischen Amphitheater.

 

Bulgarien im Herbst erleben

Im September und bis Mitte Oktober ist es in der Stadt Russe an der Donau noch angenehm warm. Diese Zeit könnt ihr beispielsweise nutzen, um den im Südwesten der Stadt nur zwanzig Kilometer entfernt liegenden Park Russenski Lom zu entdecken. Er befindet sich auf einer Fläche von mehr als 3400 Hektar und bietet mehr als nur Natur.

Die Felsenkirchen von Ivanovo beispielsweise gehören zum Unesco Weltkulturerbe. Auch die Ruinen der Stadt Cherven, die ihre Hochzeit im Mittelalter hatte, könnt ihr besuchen. Ebenfalls in der Nähe befindet sich ein noch funktionierendes Felsenkloster mit Namen Sveti Dimitar Basarbovski. Im November ist es im mediterranen Klima am Schwarzen Meer noch angenehm warm.

 

Bulgarien im Winter: Schnee, Braunbären & Luchse

Die Winter in Bulgarien sind in den Bergen schneereich. Sehr beliebt ist beispielsweise die Region um Sofia. Von hier aus gut zu erreichen ist das im Süden liegende Witoschagebirge, das als Hausberg gilt. Es ist mit einer Höhe um 2000 Metern ein schneesicheres Skigebiet, insbesondere in den Monaten Januar und Februar.

Im Dezember bietet sich ein Besuch des Rila-Gebirges an, das beinahe 3000 Meter misst und ganzjährig mit Schnee bedeckt ist. Das Gebirge besitzt eine Vielzahl an Mineralquellen und hier leben noch Braunbären und Luchse.

Kultur & Natur: Urlaub in Bulgarien für jeden Geschmack

In Bulgarien könnt ihr am Strand relaxen oder aktiv sein, die Natur weitläufig und in weiten Teilen ohne Touristenströme genießen oder die abwechslungsreiche und spannende Kultur erleben.

In Europa etwas ungewöhnlich, dafür aber umso beeindruckender ist die Vielfalt erhaltener Moscheen neben prächtigen orthodoxen Kirchen, auch aus der Zeit des Mittelalters. So ist für jeden Besucher, egal welcher Altersklasse, ein besonderer Mix aus Kultur und Natur dabei.

 

Sportlich & aktiv: 200 Pistenkilometer & riesige Klettergebiete

In Bulgarien gibt es zwanzig Skigebiete mit insgesamt 200 Pistenkilometern. 82 moderne Skilifte befördern die Skifahrer nach oben. Die höchsten und größten Skigebiete sind Bansko und Borovets. In Borovets findet ihr insgesamt 58 Pistenkilometer, die ihr über 13 Skilifte erreicht.

Im Sommer bringen euch 15 Luftseilbahnen zum Klettern und Wandern in die Berge. Eine Seilbahn im Rila-Gebirge führt euch zu den sieben Rila-Seen, die malerisch auf einer Höhe von 2100 bis 2500 Metern angeordnet sind.

 

Strände, Seen & Wanderungen: hoch hinaus in Bulgarien Bergwelt

Im Naturpark Wratschanski Balkan im Balkangebirge bei Wraza gibt es mehr als 500 Kluften und Höhlen. Wanderungen in diesem Gebiet sind sehr beliebt. Auch in den Rhodopen mit elf 2000-er Bergen könnt ihr gut wandern. Das Rila-Gebirge kommt in seiner höchsten Erhebung sogar beinahe an 3000 Meter heran.

 

Entspannung & Wellness in sprudelnden Mineralquellen

Bulgarien besitzt eine Vielzahl an Mineralquellen von kalt bis heiß. Für Entspannung und Wellness werden diese gern genutzt. Stickstoffhaltige Thermalgewässer sind am häufigsten zu finden, beispielsweise bei Narechen, Sapareva Banya oder Momin Prohod. Die Slivener Mineralbäder haben kohlensäurehaltiges Wasser und in der Sofioter Hochebene sind die Thermalquellen schwefelhaltig.

 

Zoos & Tierparks in Bulgarien

In der Oberthrakischen Tiefebene könnt ihr einen Park besuchen, der ebenfalls einen Zoo beinhaltet und mit 70 Hektar Fläche sehr weitläufig ist. Für einen Familienurlaub in Bulgarien ist der Zoopark Stara Sagora ein ganz besonderes Highlight. Er liegt innerhalb des Ayazmoto Parks. Im Norden des Landes findet ihr den Lovech Zoo. Er liegt im Stratesh Park der Stadt Lovech.

 

Museen & neolithische Wohnungen für neugierige Kinder & Eltern

Wie haben eigentlich die Menschen in der Steinzeit gelebt? In einem Museum für neolithische Wohnungen wird euch in Stara Zagora diese Frage beantwortet. Zwei Wohnungen aus dem sechsten Jahrtausend vor Christus werden hier gezeigt. Das Museum wurde quasi um den Fund herum gebaut.

Jede Wohnung besteht aus einem Raum. Beide Räume haben eine gemeinsame Trennwand und eine Decke, die aus Holzpfeilen und Stäben besteht, die verflochten wurden. Auch das hier gefundene Haushaltsinventar ist ausgestellt. Ebenfalls sehr interessant für neugierige Kinder und Eltern sind die zahlreichen Thrakermuseen aus der Antike, meist in der Oberthrakischen Ebene zu finden.

 

Events, Konzerte & Orchesterfestivals

In Veliko Tarnovo findet alljährlich ein Internationales Blasorchester-Festival statt. Immer ab dem Vorabend des Unabhängigkeitstages (22. September) wird es für vier bis fünf Tage durchgeführt. Eine Stiftung mit Namen Internationales Festival der Militärorchester ist Veranstalter des Festivals. Die Gemeinde und die Nationale Militäruniversität beteiligen sich daran.

In Pernik wird in jedem Jahr an dem Wochenende, an dem der Sonntag nach dem 14. Januar liegt, ein internationales Fest mit 90 Gruppen durchgeführt. Ihr erlebt hier, wenn ihr das wollt, von Freitag bis Sonntag die Spiele der Maskerade Surova. Im Juni findet in Plovdiv in einem ehemaligen Römischen Amphitheater in besonderer Kulisse ein Opernfestival statt.

 

Kulinarische Highlights in Bulgarien

Bulgarische Gerichte sind sehr vielfältig und bei uns weitgehend unbekannt. Manche regionale Spezialitäten werden noch von Generation zu Generation weitergegeben. Banitsa ist ein beliebtes Gericht.

Es wird aus Blätterteig zubereitet und mit verschiedenen Speisen gefüllt. Das kann Fleisch, Spinat, Käse oder ein Reisgericht sein. In Ei gebratene Brotscheiben oder Buchteln, Mekitsi oder Pfannkuchen sind sehr beliebt. Zum Frühstück werden sie gern mit Honig, Joghurt und Marmelade gegessen.

Unterkünfte in Bulgarien

Die Unterkünfte in Bulgarien variieren von etwas teureren SPA-Hotels bis zu den sehr günstigen Privatunterkünften. Für Reisen mit Kindern durch Bulgarien oder einen Urlaub mit Hund sind auch 2020 Ferienhäuser oder Ferienwohnungen mit Selbstverpflegung sehr attraktiv, aber auch Hotels der mittleren Preisklasse sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Insgesamt ist das Preisniveau in Bulgarien um Einiges niedriger als im mittleren und westlichen Europa. Selbst 4-Sterne-Hotels sind manchmal recht günstig, besonders außerhalb der Saison. Für Badeurlaube am Schwarzen Meer bietet es sich an, dass ihr Orte außerhalb der reinen Touristenhochburgen sucht. Der Service ist mindestens genauso gut.

familienurlaub.eu-Tipps für traumhafte Unterkünfte

Anreise nach Bulgarien

Das Land hat insgesamt vier wichtige Flughäfen, die etwa 10 Kilometer von der jeweiligen Stadt entfernt liegen. Der Flughafen Sofia hat das größte Passagieraufkommen mit etwa 4 Millionen Fluggästen jährlich. Eine U-Bahn verbindet euch mit der Innenstadt, die ihr in etwa 20 Minuten erreicht.

Flughafenbusse fahren in die Vororte, aber auch ins Stadtzentrum. Für Ziele im westlichen Teil Bulgariens ist der Flughafen Sofia gut geeignet, da alle Orte vom Busbahnhof der Stadt erreicht werden, auch die Skigebiete von Bansko, Borovets und Vitosha.

Du möchtest noch mehr Infos rund um deinen Familienurlaub?

Abonniere unseren spannenden familienurlaub.eu-Newsletter